Olivier Mosset – WHEELS

CHF 60.00

Als der junge Maler Olivier Mosset in den späten 1960er-Jahren in Paris sein erstes Motorrad kaufte – eine Harley Davidson aus Beständen der US-Armee –, begründete er eine Subkultur mit, welche in Europa noch gänzlich unbekannt war: den Motorradclub. Mossets Atelier an der Rue de Lappe war sowohl Entstehungsort radikaler Malerei – wie beispielsweise konzeptuell reduzierter schwarzer Kreise auf weissem Grund – als auch Treffpunkt und Werkstatt des ersten Motorradclubs marxistischer Prägung. Man sympathisierte mit der Studentenrevolte vom Mai ’68.

Das Buch WHEELS hält die Bedeutung von Motorrädern und Autos in Leben und Werk von Olivier Mosset fest; als Lebensgefühl, Fortbewegungsmittel und schliesslich ab Mitte der 1990er-Jahre auch als Readymade. Das Buch folgt der künstlerischen Laufbahn Mossets anhand des Wechselspiels von Vehikeln und Malerei; jedes von ihm eingesetzte Motorfahrzeug wird kurz beschrieben und biografisch eingeordnet. Ein Interview der Kritikerin Elisabeth Wetterwald mit Olivier Mosset und dem US-amerikanischen Künstler Vincent Szarek, der sein Handwerk beim Veredeln von Auto Karosserien erlernt hat und wiederholt mit Mosset kooperierte, hat die Schnittstelle von Kunst und Motorrad zum Thema: Mossets Vehikel wurden sowohl im Museum als auch auf Motorradshows aus verschiedenen Perspektiven gezeigt. Der Kunsthistoriker Philip Ursprung analysiert in seinem Essay die Bedeutung von Technik, Kultur und Natur im Werk von Mosset, der in seinem Leben stets westwärts zog, vom Fusse des Jura über Paris nach New York und schliesslich, 1996, per Motorrad nach Tucson, Arizona.

_

When Olivier Mosset bought his first motorcycle — a US Army surplus Harley Davidson — in Paris back in the late 1960s, he helped start up a subculture still wholly unknown in Europe at the time: the motorcycle club. The young painter’s studio on the Rue de Lappe doubled as a hub of radical painting — conceptually reduced black circles on a white canvas — and a garage cum hangout for the first Marxist-influenced motorcycle club, whose members sympathized with the May ’68 student revolts.

Cars and motorcycles have been a driving force in the life and work of Olivier Mosset: as an attitude and lifestyle, as a means of transportation and later, from the mid-1990s, as readymades. WHEELS retraces his artistic career through the interplay between motor vehicles and painting, including brief descriptions of each vehicle he used and how it ties into his biography.

Art critic Elisabeth Wetterwald’s interview with Olivier Mosset and US artist Vincent Szarek, who learned his trade working on car bodies and repeatedly collaborated with Mosset, likewise explores the interface between art and motorcycles: Mosset’s vehicles were exhibited from various perspectives in museums and at motorcycle shows.

And in his essay, art historian Philip Ursprung analyzes the importance of technology, culture and nature to Mosset, who was always heading west, from the foothills of the Jura to Paris, then New York and eventually, in 1996, cross-country by motorcycle to Tucson, Arizona.

224 Seiten, 188 S/W-Abbildungen, 20 × 27 cmEngli

Related products